1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (113 Stimmen, durchschnittlich: 4,99 von 5)
Loading...

So klappt die EAN-Suche

Sie sind auf der Suche nach einem ganz bestimmten Produkt und haben die dazugehörige EAN zur Hand? Dann nutzen Sie ganz einfach die EAN Suche. Geben Sie die EAN in das obere Suchfeld ein und schon können Sie das gesuchte Produkt finden. Die EAN Suche führt Sie direkt und absolut einfach zum Ziel.

Die einzelnen Schritte der EAN-Suche:

  1. Geben Sie die 8-stellige oder 13-stellige EAN in das Suchfeld ein.
  2. Bestätigen Sie die Suche indem Sie auf „Suchen“ klicken.
  3. Die EAN Suche führt Sie in Sekundenschnelle direkt zu dem Produkt hinter der von Ihnen eingegebenen EAN. Sie können das Produkt direkt bei Amazon.de bestellen.

Über die EAN

EAN steht als Abkürzung für European Article Number. Die EAN besteht aus 8 oder 13 Ziffern und dient dazu Produkte kennzeichnen zu können.

Die EAN ermöglicht dabei eine absolut eindeutige Kennzeichnung von Produkten und Artikeln aller Art.

Dabei gibt es auch kaum ein Produkt, dass keine EAN Kennzeichnung aufweist. So ist die EAN meist als Strich- bzw. Barcode auf den Verpackungen dargestellt. An den Kassen beim Einkaufen – zum Beispiel im Supermarkt – kann der Strichcode der EAN dann von den Barcodescannern der Kassen erfasst und ausgelesen werden. So kann das gescannte Produkte sofort registriert und absolut eindeutig identifiziert werden. Durch die EAN ist es somit nicht mehr notwendig jedes Produkt einzeln mit einer Preisauszeichnung zu versehen.

Der maschinenlesbare Strichcode der EAN wird dabei gut sichtbar an der Verpackung angebracht. Diese EAN Codes finden sich heutzutage an so gut wie allen Produkten des Handels.
Die EAN ist dabei so stark verbreitet, dass es sogar schwierig ist Produkte und Verpackungen ohne EAN zu finden.

Dabei wird jeder Barcode nur ein einziges Mal vergeben. Nur so lässt sich ein Artikel absolut eindeutig zu einer EAN zuordnen.

In Deutschland ist die GS1 Germany GmbH für die EAN Verwaltung und Vergabe zuständig. Infos zum EAN beantragen und weitere Informationen zu den Kosten bzw. Lizenzgebühren finden sich hier.

Seit 2009 wurde die EAN von der GTIN (steht für Global Trade Item Number – übersetzt also für die „Globale Artikelidentnummer“ – abgelöst.

Vorteile der EAN und der EAN Suche

Die European Article Number hat mit ihrer Einführung für viele große Vorteile im Handel gesorgt. Von diesen Vorteilen der EAN profitiert allerdings nicht nur der Handel, sondern auch die Kunden.

Durch die EAN Strichcodes ist es möglich die jeweiligen Waren an der Kasse wesentlich schneller zu scannen und somit zu identifizieren. Einzelne Waren müssen nicht mehr mit einer Preisauszeichnung direkt an der Ware versehen werden. All diese Informationen zur Kennzeichnung und Identifizierung der Ware werden nun durch die jeweilige EAN ermöglicht.

Aber auch ganz simple Fehler beim Erfassen der Waren an der Kasse – beispielsweise durch einen Irrtum bei der Warenzuodnung oder Tippfehler bei der Eingabe – werden durch die Warenregistrierung über die EAN vermieden. Der Warenverkehr wird somit schneller, sicherer und wesentlich erleichtert. Aber auch Bestell- und Lagerhaltungsvorgänge werden erheblich einfacher und automatisierbar.

Seit wann gibt es die EAN?

In den USA gab es bereits in den frühen 1970er Jahren den Universal Product Code – abgekürzt UPC. Die UPC ist ein 12-stelliger Nummerncode, der es ermöglicht Produkte zu kennzeichnen und eindeutig zuzuordnen.

Kurze Zeit später wurde ein ähnliches System auch in Europa eingeführt. Die European Article Number wurde eingeführt. Dabei ist das EAN-System kompatibel mit dem UPC-System. Allerdings kodiert die EAN ein Zeichen mehr und ist im Vergleich zur UPC 13-stellig. Stellt man der UPC jedoch eine Null an den Anfang des Codes, kann diese UPC als gültige EAN mit den üblichen 13-Stellen verwendet werden.

Mittlerweile wird die EAN in über hundert Staaten auf der ganzen Welt verwendet und über 90% aller Handelswaren und -artikel sind seit jeher mit einer EAN versehen.

EAN Zusammensetzung und Aufbau der EAN

Die EAN besteht stets aus einer Darstellung eines Strichcodes und einer Ziffernfolge.

Die EAN ist ein Strichcode, der sich aus 13 oder 8 Ziffern zusammensetzt. Die EAN-13 besteht (wie es schon ihr Name vermuten lässt) aus 13 Ziffern, die EAN-8 folglich aus 8 Ziffern. Der Zeichenvorrat dieser EAN ist 0-9.

Die EAN begegnet uns mittlerweile so gut wie überall. Es lässt sich kaum noch ein Supermarkt ohne das Scannen dieses Barcodes an den Supermarktkassen vorstellen. Die EAN ist aus unserem heutigen Leben kaum noch wegzudenken und erleichtert unseren Alltag ungemein.

Doch wie ist eine solche EAN überhaupt aufgebaut? Was macht die Zusammensetzung der EAN überhaupt aus?

Hier möchten wir den genaueren Aufbau der EAN nun etwas beschreiben.

Wie wir bereits wissen, wird zwischen der EAN-13 und der EAN-8 unterschieden, wobei es sich bei der EAN-8 nur um die verkürzte Version der EAN-13 handelt. Der Standard ist die EAN-13.

Der Aufbau der EAN-13

Die EAN-13 hat folgende Zusammensetzung:

Die EAN-13 besteht aus 13 Ziffern. Am Anfang steht die Ländernummer. Diese umfasst die ersten drei Ziffern und wird auch als Länderpräfix bezeichnet. Die Stellen 400 bis 440 steht zum Beispiel für Deutschland, 900 bis 919 für Österreich und die Zahlen 760 bis 769 stehen für die Schweiz und Liechtenstein. Die folgenden Stellen 4 bis 9 stehen für die Unternehmensnummer. Die Unternehmensnummer wird in Deutschland von der GS1 Germany vergeben.

Die letzte Ziffer der EAN ist die sogenannte Prüfziffer. Die Prüfziffer erkennt mögliche Fehler und überprüft entsprechend die Richtigkeit der EAN. Die Prüfziffer ist durchaus wichtig und garantiert die Korrektheit undDatensicherheit der EAN. Dabei wird die Prüfziffer der EAN aus der gewichteten Quersumme berechnet.

Hier ein Beispiel für den EAN Aufbau:

Für dieses Beispiel nehmen wir die EAN

4388810057831

  • 438 = Ländernummer / Länderpräfix (hier Deutschland)
  • 8810 = Betriebsnummer
  • 05783 = Artikelnummer
  • 1 = Prüfziffer

Der Aufbau der EAN-8

Die EAN-8 hat folgende Zusammensetzung:

Für kleinere Produkte gibt es neben der EAN-13 noch die EAN-8. Diese ist insbesondere für Produkte, bei denen die standardmäßige EAN-13 mehr als 25 % des Platzes einnehmen würde, gedacht. Der simple Vorteil der EAN-8 ist also, das sie kürzer darzustellen ist. Dabei ist der Aufbau der EAN-8 dem Aufbau der EAN-13 sehr ähnlich.

Am Anfang der EAN-8 steht das Länderpräfix mit 2-3 Ziffern, darauf folgt die 4- oder 5-stellige Artikelnummer. Den Abschluss macht auch hier die einstellige Prüfziffer.

Übrigens: Seit 2009 heißt die EAN-8 offiziell „GTIN-Kurznummer“. Allerdings konnte sich der Begriff der EAN weiterhin wesentlich verbreiteter im allgemeinen Sprachgebrauch halten. Die Begriffe EAN-8 und GTIN-Kurznummer sind also identisch.

Was ist der Unterschied zwischen der EAN und der GTIN?

Zwischen der EAN und der GTIN gibt es keinen Unterschied.
Im Jahr 2009 wurde aus der EAN die GTIN. Die EAN wurde also nur sprachlich umbenannt. Die alte Bezeichnung EAN hat sich jedoch seitdem weiterhin gehalten und wird häufiger verwendet als die Bezeichnung „GTIN“.
Einen weiteren Unterschied zwischen GTIN und EAN gibt es allerdings nicht. Wer also heute von der GTIN spricht, meint damit also auch die frühere EAN.

Mit der Umbennung wurde aus der EAN-8 die GTIN-8, aus der EAN-12 die GTIN-12 und aus der EAN-13 die GTIN-13.

Aus der EAN wurde die GTIN!